Path Life

Path Life - Wegleben - SOLD

Acrylic on canvas

80x120x4 cm

handmade white framed (82x122x5 cm)

2020

Series: Life Series

The artwork will be sent directly by the artist.

---

Acryl auf Leinwand

80x120x4 cm

weiß gerahmt (82x122x5 cm)

Serie: Lebensreihe

Das Kunstwerk wird direkt von der Künstlerin versendet.

2.800,00 €

  • Sold Out

About the Artwork:

 

The path as a way of life is one of the most central features in Veronika Spleiss’ work. In the painting "Wegleben" the path gets explicitely. Ascending, descending, branching and disappearing, the paths throughout the work appear before the viewer. And yet they appear flat and even. They are man-made roads, which pictorially represent the will of the walkers to create controlled and rapid evenness in their lives. And yet the paths disappear into tunnels and buildings, as can be seen in the centre of the work. They remain invisible and uncertain. The predictability of a life's path always reaches its limits. And so, calculability also comes before the uncertainty of external influence. The buildings and constructions surrounding the path stand for these unforeseeable influences. Although the paths appear clear, their surroundings are confusing. There is also no railing that would save people from falling. The walker creates protection for himself through attentiveness and responsible autonomy. He stands up for his decisions and continues on his way without being distracted and without fear of the unpredictable.

 

Veronika Spleiss

 

---

 

Über das Werk:

 

Der Weg als Lebensweg ist eines der zentralsten Merkmale in den Arbeiten von Veronika Spleiss. Im Gemälde „Wegleben“ nimmt er nun das Titelthema für sich ein. Aufsteigend, absteigend, verzweigt und verschwindend treten die Pfade über das gesamte Werk vor den Betrachter. Und doch erscheinen sie eben und flach. Es sind von Menschen gemachte Straßen, die bildhaft für den Willen der Gehenden stehen, in ihrem Lebensverlauf kontrollierte und schnelle Ebenmäßigkeit hervorzurufen. Und doch verschwinden die Wege in Tunneln und Gebäuden, wie es im Zentrum des Werkes zu sehen ist. Sie verbleiben unsichtbar und ungewiss, denn die Planbarkeit eines Lebensweges erreicht immer wieder ihre Grenzen. Und so steht auch die Kalkulierbarkeit vor der Unsicherheit der äußerlichen Einwirkung. Die den Weg umgebenden Gebäude und Konstruktionen stehen für diese unvorhersehbaren Einflüsse. Obgleich die Pfade klar erscheinen, so ist ihr Umfeld unübersichtlich. Auch besteht kein Gelände, das den Menschen vor dem Fall bewahren würde. Den Schutz schafft sich der Gehende selbst: durch Achtsamkeit und verantwortliche Autonomie. Er steht ein für seine Entscheidungen und fährt seinen Weg fort, ohne sich beirren zu lassen und ohne Angst vor dem Unvorhersehbaren.

 

Veronika Spleiss