Feierwerk Blog - MUCBOOK - Süddeutsche zeitung - InFranken - PNP  - Murtenbieter - Kompakt Media


Interview mit der Künstlerin Veronika Spleiss 

Die Contemporary Gallery CH stellt fünf Fragen an die deutsche Künstlerin Veronika Spleiss.

 

Ihr Motto: 

"Die Spannung des Lebens zwischen Ordnung und Chaos, die in der Kunst visuell zum Ausdruck kommt".

 

Was zeichnet Ihre Kunst aus? 

Der Kunststil ist zweidimensional. Dennoch ruft er durch den Kontrast von Schwarz und Weiß Tiefe hervor. Manchmal erinnern mich meine Kunstwerke an große gemalte Grafiken, die ihre eigene Struktur und Ordnung haben. Das gibt sowohl dem Prozess als auch dem Endzustand eine faszinierende Erfahrung. Weiße oder farbige Fragmente, die in Schwarz gerahmt sind, kommen als Ganzes zusammen. 

 

 

Was motiviert Sie? 

Die Wirkung meiner fertigen Gemälde. Oft bin ich während des Kunstprozesses und der Arbeit nicht zufrieden, bis sie fertig sind. Wenn es sich nicht um eine Skizze handelt, möchte ich das Gemälde in seinem Endzustand sehen. Das ist jedoch selten möglich, da meine Kunstwerke wegen der zahlreichen Details, die sich erst nach einem langen, andauernden Prozess ergeben, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen.

 

 

Welche Techniken verwenden Sie?

Früher habe ich mit Öl gemalt, aber für meine Kunstwerke ist Acryl das bessere Medium.

 

Interview November 2019 mit Contemporary Gallery CH


Artikel "Kunst aus acht Händen" vom 2.10.2020 

über die Gruppenausstellung "Die Geschichte der acht Hände" in München

Süddeutsche Zeitung


Artikel "Unübersichtlich, unberechenbar, vielseitig" in KUNST/MITTE am 09.09.2020

Kompakt Media


Artikel zur "Die Geschichte der zehn Hände" im Feierwerk Blog

Online-Galerie vom 19.3.20


Artikel im MUCBOOK - Das Münchner Stadtmagazin vom 5.3.2020


Platz 7 im Artikel Kunsttipps für den März 2020 - in mitvergnügenmünchen.de vom 28.2.20


Portraitartikel in der PNP Zeitung vom 15.1.2020


Artikel im Murtenbieter, Schweiz vom 29.11.19


Artikel in InFranken vom 14.7.2019


Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 2.6.2019